33°C bis FÈS

Unsere News

22 Aug 23

Mot du Président

La cohabitation pacifique, de l'islam, du judaïsme et du christianisme a créé une société dynamique et diversifiée en Andalousie durant une période connue comme « L' âge d'or » qui faisait l'envie du monde.

Cette histoire sert de rappel de ce qui peut être réalisé lorsque des personnes de confessions différentes se réunissent dans un esprit de tolérance et de compréhension.

Cette cohabitation pacifique, de l'islam, du judaïsme et du christianisme perdure au Royaume du Maroc et Fès en est un exemple édifiant. Les habitants de cette ville ont appris à embrasser et à respecter les croyances, les traditions et les coutumes des autres. Ils ont montré que la coexistence pacifique est possible et que les échanges culturels peuvent enrichir nos vies.

« Fès n'est-elle pas la capitale spirituelle d'un Royaume millénaire ? Son Université Al Quaraouiyine ne constitue-t-elle pas le foyer universitaire le plus ancien du monde – le lieu où savants musulmans, juifs et même un souverain pontife parachevèrent leur savoir ».

« Avec une constance irréfragable, Nous faisons, au Royaume du Maroc, le choix sans cesse renouvelé de demeurer une terre de tolérance, de coexistence et d'ouverture. »

(Extraits du discours royal du 22 novembre 2022 à Fès).

 

Le Festival de Fès des Musiques Sacrées du Monde est un moment privilégié de cet esprit de vivre ensemble, de dialogue et de tolérance.

L'Espagne étant à l'honneur, cette vingt septième édition célébrera les liens historiques et présent qui unissent l'Espagne et le Maroc. Plusieurs artistes des deux pays exprimeront à travers leurs fusions et leurs spectacles cette dimension particulière d'ouverture, d'harmonie et de vivre ensemble pour un futur meilleur.

D'autres artistes en provenance de différents pays Ouzbékistan, Inde, Etats-Unis, Italie, Bulgarie, Israël, Tunisie, Turquie, Égypte, Irlande…animeront de manière exceptionnelle cette vingt septième édition.

Fès, sa médina millénaire et unique, s'apprête à vous accueillir avec son hospitalité si légendaire.

Edito du Directeur Artistique

La cinquième corde, celle aux origines historiques mystérieuses, celle que le légendaire Zyrîab ajoutera au oud se révèle, d'une certaine manière, le symbole du chainon manquant : celui de l'éther, de l'âme du cosmos. La musique des sphères et des planètes imaginée par Pythagore (VI° s. av. J.C) sera une source d'inspiration plus tard pour les grands savants arabes comme Al Kindî (IX° siècle) ou Al-Fârâbî (X° s.).

L'Andalousie, peut-être plus encore que le symbole d'une civilisation basée sur la rencontre des trois religions monothéistes, est à travers le personnage de Zyriâb, l'expression d'une circulation entre Orient et Occident. Il y'a d'abord l'axe Bagdad – Cordoue qui, sur fond d'antagonisme entre dynasties abbasside et omeyyade, génèrera l'éclosion d'un raffinement exceptionnel. Puis, une culture hispano-arabe verra le jour.  La pratique de récital dit « sawt » instaurée par Zyriâb, se prolongera dans l'art de la nûbat, des cantigas, de la jota, des chants ladinos et malgré les réserves de certains musicologues, du flamenco.

Cette idée d'une Andalousie harmonieuse, où la beauté de la nature, des étoiles, nourrie par le savoir des Anciens et de l'ancienne poésie bédouine, où les textes sacrés de la Torah, de la Bible et du Coran se côtoyaient, est le dernier refuge d'une vision de l'existence face, entre autres, aux enjeux écologiques de notre époque

Le programme proposé pour cette nouvelle édition s'inscrit dans cette diversité culturelle que défend depuis 26 ans ce festival.  Chaque concert proposé sera une invitation à accoster sur les rives de l'émotion, de la connaissance et peut-être pour certains, qui sait, de l'extase, comme autrefois où chaque rive appelait l'autre, constamment, nécessairement, depuis la Haute Antiquité.

 

Alain Weber

Directeur Artistique

Contacts

Fondation Esprit de Fès
Sidi Al Khayat, BP 679
Fès, 30200 Maroc
Tél +212 (0) 535 74 05 35
Fax : +212 (0) 535 63 39 89
contact@espritdefes.com

www.fesfestival.com


 


 


image

image

23 Jan 23

Reisen: Mehrere marokkanische Städte thronen beim TTC 2023

Mehrere marokkanische Städte thronen im Tripadvisor Traveler's Choice (TTC) 2023. An der Spitze die Kaiserstadt Fes, die als "beste Kulturdestination der Welt" eingestuft wird.

Auf dem ersten Platz in diesem Ranking belegt die Stadt Fès laut den Kommentaren und Bewertungen von Tripadvisor-Nutzern auch den 7. Platz in der Welt der „besten Reiseziele"". Marokkanische Städte heben sich in mehreren anderen Kategorien ab.

Die andere neue Kategorie, die sich in diesem Jahr an Liebhaber von Kunst, Geschichte und Kultur richtet, ist „Best Places for Culture"". Tripadvisor stellt fest, dass die Spitzenplätze in diesem Ranking „ikonische Sehenswürdigkeiten und Erlebnisse bieten, die Sie sonst nirgendwo finden werden"".

Die Stadt Fès erhielt die höchste Bewertung in der Rangliste der besten kulturellen Reiseziele der Welt für das Jahr 2023, laut den Erfahrungsberichten von Trip Advisor-Benutzern.

„Die älteste Universität der Welt ist nicht Oxford oder die Sorbonne, es ist die Universität von Al Qaraouiyine, und Sie finden sie in Fez el Bali"", schrieb die Reiseseite in einem Kommentar und fügte hinzu, dass diese befestigte Stadt als eine UNESCO-Weltkulturerbe „entführt Sie ins Mittelalter. Besuchen Sie die alten, labyrinthartigen Viertel der Medina von Fes el-Bali und die vier imposanten Tore von Fes mit ihren charakteristischen marokkanischen Kacheln .


image

image

30 Dez 22

LAKE DAYAT AOUA WIRD WIEDER ERFOLGREICH,,

EIN BUDGET VON 6,1 MILLIONEN DIRHAM ZUR WIEDERBELEBUNG DES SEIT 2018 TROCKENEN LAKE DAYET AOUA

Der seit 2018 ausgetrocknete Lake Dayet Aoua wird wiederhergestellt. Die Kosten der ersten Sanierungsphase werden auf 6,1 Millionen Dirham geschätzt. Dies ist im Rahmenpartnerschaftsabkommen 2023-2024 vorgesehen, das diesen Dienstag, den 27. Dezember 2022, am Hauptsitz der Provinz Ifrane unterzeichnet wurde.

Dayet Aoua ist seit Ende 2018 trocken und gilt historisch als einer der berühmtesten und meistbesuchten Seen in Marokko und als eines der wertvollsten gebirgigen Feuchtgebiete mit bemerkenswerten und vielfältigen Lebensräumen.

In einer wegweisenden Dynamik auf nationaler Ebene, basierend auf einem partizipativen und integrierten Ansatz zur Erhaltung von Wasserressourcen und natürlichen Feuchtgebieten, wurde am 27. Dezember 2022 am Hauptsitz der Provinz Ifrane.

An diesem ökologischen Wiederherstellungsprojekt, das Teil des Sebou Water Fund-Programms ist, sind mehrere Interessengruppen beteiligt, nämlich die Provinz Ifrane, die Gemeinde Dayet Aoua, die Wasserbeckenbehörde von Sebou, die Regionaldirektion der Nationalen Agentur für Wasser und Wälder, der Region Fez-Meknes, der Provinzdirektion für Landwirtschaft in Ifrane und der Organisation Living Planet Morocco.




image

image

25 Okt 22

Exklusives Sonderangebot auf dieser Seite

Für einen Aufenthalt von mindestens 5 Nächten, der auf dieser Seite gebucht wird:

Die beiden kostenlosen Flughafen- oder Bahnhofstransfers

Willkommensdinner am Abend Ihrer Ankunft


image

image

22 Okt 22

Das neue Leben der Koranschulen in Fes

Die Medersas der ehemaligen Hauptstadt des Königreichs wurden renoviert, um das historische Erbe zu bewahren und einen weltoffenen Religionsunterricht zu fördern.

Medersa von Bou Inania

Diese Stätte zeugt vom „goldenen Zeitalter"" von Fez, das unter der Meriniden-Dynastie, die vom 13. bis 15. Jahrhundert regierte, erneut zur Hauptstadt des Königreichs wurde und gelegentlich andere Teile des Maghreb und der Iberischen Halbinsel kontrollierte seit drei Jahrhunderten von Marrakesch in den Schatten gestellt.

Die Bou Inania Medersa befindet sich in der Nähe von Bab Boujloud, einem der Tore der Altstadt. Es ist eine der ersten Etappen eines touristischen Rundgangs, der zwei weitere renommierte Schulen umfasst, Cherratine und Attarine, die ebenfalls restauriert wurden. „Spirituell und authentisch! Das sagen mir oft Touristen, die Fes besuchen"", erklärt Reiseleiterin Sabah Alaoui gegenüber AFP, als sie zwei spanische Touristen in Bou Inania vorstellt.

Die Besucher sind fasziniert von den Versen des Korans und den arabischen Gedichten, die auf die Zelliges (marokkanische Steingutfliesen) gemalt sind. „Wir können einen Vers lesen, der im Namen der Schule spricht: ‚Ich bin ein Ort des Wissens, willkommen'"", erklärt Lhaj Moussa Aouni, Professor für islamische Geschichte und Archäologie an der Universität von Fes. "Diese Schulen waren Nebengebäude der großen Al-Qaraouiyine-Universität", erinnert er sich. Neben islamischen Wissenschaften und arabischer Literatur wurden dort Mathematik, Medizin, Mechanik und Musik studiert. »

Auszug aus der Zeitung „Le Monde"" vom 12. Juni 2022